News News News News News News

Enstpannung

Entspannung zwischendurch: So bekommst du’s hin

  • Home
  • >
  • Beiträge
  • >
  • Entspannung zwischendurch: So bekommst du’s hin

So bekommst du's hin

Entspannung zwischendurch

Der Alltag kann ganz schön stressig sein. Umso besser, wenn wir ein paar Tricks und Techniken kennen, wie wir ganz leicht entspannen und zumindest für ein paar Minuten den Stress sein lassen können.

Ein paar Tipps:

  • Pflegeöle

Ein gutes Pflegeöl verwöhnt nicht nur die Haut, es sorgt auch durch seinen Duft für Entspannung. Achte darauf: Es sollten keine Mineralöle enthalten sein, greif lieber zu einem natürlichen Öl. Um die maximale Duftpalette zu entfalten, misch dein Pflegeöl mit ein paar Tropfen ätherischem Öl und lass deine Sinne etwa vom Duft von Mandel-, Lavendel- oder Orangenöl betören. Ein gutes Pflegeöl, und zwar fürs Gesicht, brauchst du auch für unseren nächsten Entspannungstipp, die Gesichtsmassage.

 

  • Gesichtsmassage

Eine Gesichtsmassage kann man sich selbst geben. Und das Beste: Nicht nur ist die Massage ein absoluter Entspannungs-Boost, die Berührungen wirken sich auch positiv auf Mikrozirkulation und Lymphfluss aus, und das tut der Haut gut. Fang mit Streichbewegungen der ganzen Handflächen über die Wangen an, und zwar von der Nase Richtung Ohren. Streich dann auch über die Stirn und über deinen Hals, immer von der Mitte nach außen.

So aktivierst du deine Lymphe. Auch die sogenannte „Denkerfalte“ will umsorgt werden. Es ist herrlich entspannend, mit den Zeige- und Mittelfingern von der Nasenwurzel mit Druck nach oben zu wischen. Mach dasselbe auch mit den Augenbrauen – wisch mit Druck von innen nach außen entlang deiner Augenbrauen. Wiederhole alles, so oft es dir gut tut. Möchtest du den Hals auch mitmassieren, dann beachte: massiere hier nie mit Druck nach unten, immer nur nach oben.

  • Akupressur

Akupressur wird seit über 5000 Jahren in der Traditionell Chinesischen Medizin angewendet, um Energieblockaden zu lösen, damit die Lebensenergie wieder ungehindert fließen kann.

Ganz schnell und unauffällig auch in Akutsituationen durchzuführen: Auf deiner Hand zwischen Daumen und Zeigefinger gibt es einen wichtigen Punkt. Er befindet sich an der weichen Stelle, da wo sich die Knochen der beiden Finger treffen. Drücke mindestens 10 Sekunden lang kräftig mit Daumen und Zeigefinger der anderen Hand hinein, und wiederhole diesen Vorgang etwa drei bis fünf Mal an jeder Hand.

Auch der Punkt zwischen deinen Augenbrauen, das sogenannte „Dritte Auge“, freut sich über kreisende Bewegungen mit dem Mittelfinger und sendet Entspannungsimpulse ans Gehirn.

 

  • Atmen

Atme ganz bewusst ein paar Mal ganz tief durch die Nase ein und durch dein Mund aus. Dadurch signalisierst du deinem vegetativen Nervensystem, dass sich dein Körper, deine Muskeln und dein Hirn entspannen können. Das passiert ganz automatisch und wird dich innerhalb kürzester Zeit von deinem Stresslevel herunterholen.